v.l.n.r.: Christian Ebel, Bertelsmann Stiftung, Franziska Frost, Siemens Stiftung, Michael Wiedmann, Robert Bosch Stiftung, Gudrun Tegeder, Deutsche Telekom Stiftung, Ralph Müller Eiselt, Bertelsmann Stiftung (Bild: Forum Bildung Digitalisierung)

„Ein Thema, das wir nur gemeinsam weiterbringen können“

Um die Digitalisierung im Bildungssystem voranzutreiben, müssen Bund, Länder, Träger und Schulen zusammenarbeiten – soviel steht fest. Damit Neuerungen aber nicht top-down implementiert werden, sondern eine Schulentwicklung von unten stattfinden kann, haben sich fünf große Stiftungen zusammengetan und im Rahmen der Initiative Forum Bildung Digitalisierung die Werkstatt schulentwicklung.digital ins Leben gerufen. In diesem Prozess erarbeiten 38 Schulen gemeinsam Möglichkeiten und Gelingensbedingungen für gute Bildung in der digitalen Welt.

Auf dem ersten Treffen der Werkstatt schulentwicklung.digital haben sich die VertreterInnen von vier Stiftungen im Forum Bildung Digitalisierung vorgestellt und erzählt, was ihre Stiftungen mit der Arbeit der Werkstattschulen verbindet.

 Gudrun Tegeder, Deutsche Telekom Stiftung

„Wir sind seit 14 Jahren als operative Stiftung im Bildungsbereich tätig, vor allem in den MINT-Fächern (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). In der Auseinandersetzung mit dem Thema Digitalisierung haben wir uns bestehende Projekte und Initiativen in der Stiftungslandschaft angeschaut und dort eine Lücke bemerkt: Wenngleich es zwar viele Diskussionen und Formate gibt, die sich dem Thema Bildung und Digitalisierung nähern, fehlt eine Plattform, auf der die aktuellen Diskurse gebündelt werden und an die sich die verschiedenen Stakeholder wenden können.“

Michael Wiedmann, Robert Bosch Stiftung 

„Für die Robert Bosch Stiftung steht im Bildungsbereich die Qualitätsentwicklung von Schule und Kita im Fokus: Wie können wir Chancengleichheit vorantreiben? Die Frage, welche Konsequenzen Digitalisierung hat, wie sich Herausforderungen verändern und welche neuen Möglichkeiten entstehen, stellt sich für alle Themenbereiche, die wir bearbeiten, also auch für Gesundheit, Wissenschaft, Gesellschaft und Völkerverständigung. Für die Bildung bedeutet das, herauszufinden, wie guter Unterricht – denn das ist und bleibt das Kerngeschäft von Schule – mit digitalen Medien aussehen kann. Bisher ist die Diskussion diesbezüglich oft sehr techniklastig, daher ist es unser Anliegen, einen pädagogikzentrierten Ansatz voranzutreiben und den Nutzen für die Bildungspraxis zu sichern.“

Ralph Müller-Eiselt und Christian Ebel, Bertelsmann Stiftung

„Wir arbeiten als Stiftung zum digitalen Lernen in Schule, Weiterbildung und Hochschule. Dabei agieren wir immer auf zwei Wegen: Erstens versuchen wir, für wichtige Herausforderungen zu sensibilisieren – das geht stark in Richtung Politik. Zweitens wollen wir gemeinsam mit Partnern aus der Praxis auch konkrete Lösungsvorschläge erarbeiten. In Hinblick auf das Thema Digitalisierung in der Schule beschäftigt uns vor allem die Frage, wie man faire Bildungschancen für Kinder und Jugendliche erhöhen kann. Pädagogen sind mit einer stetig wachsenden Vielfalt im Klassenzimmer konfrontiert – sei es bezogen auf sozialen Hintergrund, persönliche Herkunft oder auch die Lernergebnisse. Die Antwort darauf muss ein Unterricht sein, der den einzelnen Schüler in den Mittelpunkt stellt und individuell fördert. Und dazu können digitale Medien in allen Schulen einen wichtigen Beitrag leisten. In der Werkstatt schulentwicklung.digital wollen wir deshalb auch nicht einzelne Leuchttürme hervorheben, sondern vor allem den Erfahrungsaustausch zwischen ganz verschiedenen Schulen ermöglichen, begleiten und die daraus gewonnenen Erkenntnisse auch für andere nutzbar machen.“

Franziska Frost, Siemens Stiftung

„Die Siemens Stiftung stärkt in ihrem Arbeitsgebiet Bildung die naturwissenschaftlich-technische Bildung entlang der gesamten Bildungskette. Die Digitalisierung ist ein Kernthema unserer operativen Projektarbeit im nationalen und internationalen Kontext. Mit freien Bildungsmaterialien (OER) schaffen wir auch für Lehrende und Lernende in ärmeren Regionen der Welt Zugänge zu hochwertiger Bildung. Wir sind überzeugt davon, dass digitale Medien besondere didaktische Potenziale für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht beinhalten. Die Werkstatt schulentwicklung.digital ist eine tolle Gelegenheit, um das Thema digitale Bildung gemeinsam mit anderen Stiftungen und Bildungspraktikern voran zu treiben.“


Zusätzlich zu der Werkstatt schulentwicklung.digital hat das Forum Bildung Digitalisierung eine Ländergruppe ins Leben gerufen – ein Gremium aus Akteuren der Kultusministerien und Landesinstitute, das eng an den Prozess der Werkstatt angekoppelt ist. Über das Jahr wird es noch drei weitere Treffen der Werkstattschulen geben. Am 24. November 2017 werden die Ergebnisse der Werkstatt schulentwicklung.digital auf einer Zwischenkonferenz vorgestellt und an EntscheidungsträgerInnen aus der Politik herangetragen.