Kinder experimentieren in einer "Ich kann was!"-Medienwerkstatt im Berliner Straßenkind e. V. (Bild: Straßenkinder e.V. / Friederike Nitsch)

Kinder und Jugendliche tüfteln sich fit für die digitale Zukunft

Die „Ich kann was!“-Medienwerkstätten berichten auf ihrer Abschlussveranstaltung über ihre Erfahrungen und stellen ihre Arbeit in der offenen Kinder- und Jugendarbeit vor: Der Digi-Day 2017 lädt pädagogisches Fachpublikum und Kinder und Jugendliche zu einem bunten Programm.

Kindern und Jugendlichen in der digitalisierten Welt Orientierung bieten und notwendige Kompetenzen vermitteln sind umfassende Aufgaben. Die Digitalisierung macht schließlich vor kaum einem Lebensbereich halt – ebenso breit sollte auch die Vermittlung von nötigen Fertigkeiten und Wissen sein, um den Kindern und Jugendlichen Werkzeuge in die Hand zu geben, mit den enormen Veränderungen umzugehen und selbstbewusst in der digitalisierten Informations-, Bildungs- und Arbeitswelt handeln zu können.

Um Kinder und Jugendliche jenseits der Schule zu erreichen, startete die Initiative „Ich kann was!“ Medienwerkstätten in Berliner Kinder- und Jugendeinrichtungen. Dort konnte außerschulisch – frei von Notendruck und Hausaufgabenpflicht – die eigene Kreativität und der Umgang mit digitalen Technologien erprobt werden. Der Vermittlungsweg ist bewusst gewählt, denn die offene Kinder- und Jugendarbeit „erreicht mit ihren niedrigschwelligen, freiwilligen Angeboten gerade auch diejenigen Kinder und Jugendlichen, die sich im formalen System Schule schwertun“, begründet der Vorsitzende der Deutschen Telekom Stiftung, Wolfgang Schuster, die Entscheidung für die Förderrichtlinie der Initiative „Ich kann was!“.

Ziel des siebenmonatigen Pilotprojekts Medienwerkstätten war es, spielerisch und in offenem Raum, Medienkompetenzen zu fördern und die Einrichtungen verstärkt medienpädagogisch auszurichten – beispielsweise durch gezielte Weiterbildungen. Dass sich der Mut und die Mühe gelohnt haben, will die Initiative heute in Berlin vorstellen. Dort veranstaltet sie am den Digi-Day 2017: Eine Abschlussveranstaltung zur Arbeit der Medienwerkstätten, bei der Ergebnisse, Erkenntnisse und Einblicke vorgestellt werden und die Potenziale der (digitalen) Medienbildung in der offenen Kinder- und Jugendarbeit diskutiert werden.