Schwerpunkt der „Ich kann was!“-Initiative 2017 auf digitalen Bildungsangeboten

Die Initiative startet am 15. März in einen neue Ausschreibungsrunde. Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit können sich ab sofort wieder um finanzielle Unterstützung in Höhe von jeweils bis zu 10.000 Euro bewerben.

In der Ausschreibungsrunde 2017 werden Projekte gefördert, die sich vor allem um digitale Bildungsangebote drehen. „Schlüsselkompetenzen für die digitale Welt“ lautet das Motto des Wettbewerbs, der in diesem Jahr zum ersten Mal von der Deutsche Telekom Stiftung ausgeschrieben wird. Die Stiftung hat die erfolgreiche Initiative des Telekom-Konzerns zum Jahresbeginn 2017 übernommen. Die Bewerbungsfrist läuft vom 15. März 2017 bis zum 30. April 2017.

„Ich kann was!“ richtet sich an Einrichtungen der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit, die sehr dicht an den Alltags- und Erlebniswelten der Kinder und Jugendlichen arbeiten. Durch die Förderung soll insbesondere jungen Menschen zwischen 9 und 16 Jahren die Möglichkeit geboten werden, ihre persönlichen Fähigkeiten zu entdecken und zu vertiefen. 

„Kinder und Jugendliche brauchen zunehmend digitale Kompetenzen, um in unserer Welt bestehen zu können und einen qualifizierten Arbeitsplatz zu finden“, so Professor Dr. Wolfgang Schuster, Vorsitzender der Telekom-Stiftung. „Diese Kompetenzen müssen in erster Linie Kitas und Schulen vermitteln, aber auch die Kinder- und Jugendhilfe kann hier einen wichtigen Beitrag leisten. Gerade dort docken häufig junge Menschen an, die sich in der Schule schwer tun. Diese wollen wir fördern, damit möglichst alle Kinder und Jugendlichen eine Chance auf ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben in der digitalen Welt bekommen.“


Mehr Informationen zu den Bewerbungen auf der Internetseite der Initiative unter  www.initiative-ich-kann-was.de.