Prof. Dr. Wolfgang Schuster (Bild: Deutsche Telekom Stiftung)

"DigitalPakt#D ein wichtiger Vorstoß. Entwicklung pädagogischer Konzepte nun umso dringlicher."

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung, zur heute von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka vorgestellten Strategie „Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft“ und den darin vorgeschlagenen DigitalPakt#D:

"Der DigitalPakt#D, mit dem das BMBF fünf Milliarden für die digitale Ausstattung aller 40.000 Schulen in Deutschland bereitstellen will, ist - und hier spreche ich sicherlich im Sinne aller am Forum beteiligten Siftungen - ein wichtiger Vorstoß. Denn er macht Hoffnung, dass eine notwendige Grundlage für die digitale Bildung auch hierzulande gelegt wird. Den Ländern und letztlich den Schulen selbst obliegen aber die wohl größeren Aufgaben: sinnvolle pädagogische Strategien und Konzepte zu entwickeln und alle Beteiligten mitzunehmen auf dem Weg des Wandels, der vor uns liegt.

Die Stiftungen im Forum Bildung Digitalisierung tragen gerne dazu bei, diese Herausforderungen zu meistern. Einbringen werden sie sich konkret etwa mit der Werkstatt schulentwicklung.digital, für die derzeit noch die Bewerbungsphase läuft: Hier werden Schulen, die einen Wandel ihrer Schul- und Lernkultur hin zum Einsatz digitaler Medien begonnen haben, in einer gemeinsamen Lerngruppe zusammenarbeiten. Ein Ziel ist, Ideen und Ansätze zu entwickeln, wie andere Schulen bei der digitalen Transformation begleitet werden können. Interessierte Schulen können sich noch bis zum 8. November für die Teilnahme bewerben.“

Ergänzend zu diesem Statement empfehlen wir auch den Kommentar der Bertelsmann Stiftung zum DigitalPakt#D in ihrem Blog "Digitalisierung der Bildung".