Unternehmen und Stiftungen im Gespräch. (Bild: Christian Klant

Stiftungen und Wirtschaft im Gespräch: Unternehmensdialog beim Forum Bildung Digitalisierung

Ende Oktober haben sich die Stiftungen im Forum Bildung Digitalisierung mit rund 40 Unternehmensvertretern zum Austausch getroffen. Verlage, IT-Firmen und Start-ups, aber auch Wirtschaftsverbände wie Bitkom und das Bündnis für Bildung kamen auf Einladung in Berlin mit Vertretern der Stiftungsinitiative zusammen.

Zweck der Veranstaltung war es, sowohl die Ziele und Aktivitäten des Forum Bildung Digitalisierung vorzustellen als auch die verschiedenen Perspektiven von Wirtschaftsvertretern auf der einen und Stiftungen auf der anderen Seite auf Bildung und Digitalisierung abzugleichen sowie Handlungsbedarfe aus Sicht der Unternehmen zu beleuchten. Hier wurde deutlich, dass es bei aller Unterschiedlichkeit auch Möglichkeiten gibt, abgestimmt einen Beitrag dazu zu leisten, die großen Herausforderungen in der Bildung anzugehen. 

Zentrale Bedeutung der Lehrenden

Die Stiftungen machten deutlich, dass sie den Dialog vor allem mit denen befördern möchten, die Unterrichts- und Bildungsprozesse letztlich gestalten: den Schulleitungen und den Lehrkräften. Diese Herangehensweise haben alle Teilnehmer des Treffens begrüßt. In der öffentlichen Diskussion, so die mehrheitliche Wahrnehmung, werde viel über, aber kaum mit Lehrkräften und Schulleitungen gesprochen. Als eine Aufgabe von Wirtschaft und Zivilgesellschaft gleichermaßen wurde deshalb gesehen, öffentlich immer wieder zu unterstreichen, wie wichtig Lehrkräfte gerade im Zeitalter der Digitalisierung seien. 

Große Offenheit für den Austausch

Der Plattformgedanke hinter dem Forum Bildung Digitalisierung und die Rolle der Stiftungen als Dialogförderer zwischen den verschiedenen Akteuren stießen bei den Wirtschaftsvertretern auf Zustimmung. Die Unternehmen zeigten sich offen, ihr Wissen in den Austausch einzubringen, so etwa erfolgreiche Modelle, wie Mitarbeitern handlungsorientiert und „on-the-job“ Kompetenzen vermittelt werden. Ebenso könnten Bildungsplaner und Bildungseinrichtungen von dem Wissen um konkrete Kompetenzprofile profitieren, die in der Arbeitswelt benötigt werden. Gleiches gilt auch für Prinzipien des Veränderungsmanagements, wie beispielsweise Scheitern als Chance zu begreifen und optimistisch an neue Herausforderungen heranzugehen. 

Viele Unternehmen boten darüber hinaus an, die Aktivitäten des Forum Bildung Digitalisierung und die Ergebnisse daraus an ihre Netzwerke insbesondere mit Schulen und Lehrkräften zu kommunizieren und so mitzuhelfen, Erkenntnisse und gesammeltes Knowhow in die Breite zu tragen. Unternehmens- wie Stiftungsvertreter sprachen sich dafür aus, einen regelmäßigen Austausch miteinander zu etablieren.