(Bild: Universität des Saarlandes/Oliver Dietze)

Digitale Bildung für Alle! – Begleitveranstaltung zum IT-Gipfel 2016

Was bringen Smartphone, Tablet und Co. für das Lehren und Lernen? Wo geht die Entwicklung hin, wo besteht noch Bedarf – etwa auch bei Sicherheits- und Rechtsfragen? Antworten hierauf will die Veranstaltung „Digitale Bildung für alle! Digitales Lehren und Lernen entlang der lebenslangen Bildungskette“ geben, die begleitend zum Nationalen IT-Gipfel am 16. November von 9 bis 17 Uhr auf dem Campus der Universität des Saarlandes stattfindet. Das Programm wendet sich insbesondere an Lehrkräfte, Schüler, Studenten und Unternehmen. Aussteller präsentieren auf einer „Messe der Möglichkeiten“ Trends, die ausprobiert werden können. Es gibt Vorträge, Workshops, Erfahrungsberichte, Erlebniswelten und eine digitale Schnitzeljagd. Die Saar-Uni veranstaltet den Tag in Kooperation mit der BDA/BDI-Initiative MINT Zukunft schaffen e.V., dem Nationalen MINT-Forum, der Staatskanzlei und dem Bildungsministerium.

Prof. Dr. Julia Knopf, Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch Primarstufe an der Universität des Saarlandes und eine der Organisatorinnen, im Vorabgespräch:

ForumBD

:

Wie sind Sie zu der Idee einer Begleitveranstaltung zum IT-Gipfel gekommen und was möchten Sie damit bewirken?

Prof. Dr. Julia Knopf

:

Silke Ladel, meine Kollegin für Fachdidaktik Mathematik Primarstufe an der Saar-Uni, und ich wollten das Thema des Nationalen IT-Gipfels aufgreifen und ganz konkret zeigen, was digitale Bildung für jeden einzelnen bedeutet: in der Schule, am Arbeitsplatz, zu Hause. Die Veranstaltung richtet sich daher an alle, die sich für das Thema Digitalisierung und Bildung interessieren. Sie ist eine Vernetzungsplattform für Akteure aus Wissenschaft, Schule, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die sich deutschlandweit in ihrem Bereich für digitale Bildung engagieren.

ForumBD

:

Was ist ihr persönlicher Bezug  zum Thema digitale Bildung?

Prof. Dr. Julia Knopf

:

Gerade bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist es sehr wichtig immer „up to date“ zu sein. Die digitalen Medien sind Teil der Lebenswirklichkeit der Kinder und Jugendlichen und wichtiger Bestandteil des Alltags. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung die Medienkompetenz und informatische Kompetenzen zu fördern. Als Professorinnen für Deutsch- und Mathematikdidaktik ist es uns ein besonderes Anliegen, die Potenziale digitaler Medien zum Lehren und Lernen fachlicher Kompetenzen zu erforschen und diese für Lehrkräfte sowie Kinder und Jugendliche nutzbar zu machen.

ForumBD

:

Schon heute können Lehrende aus einem gigantischen Pool an digitalen Materialen und neuen Lernmöglichkeiten auswählen, die den Unterricht und die Kommunikation mit den Lernenden stark verändern. Überfordert das viele Pädagogen nicht?

Prof. Dr. Julia Knopf

:

Grundlage für eine gute und sinnvolle Nutzung digitaler Medien ist eine gute fachliche sowie fachdidaktische Ausbildung der Lehrkräfte. Zudem müssen die Lehrkräfte eine mediendidaktische sowie fachbezogene Aus- und Fortbildung zum Einsatz digitaler Medien erhalten. Nur so können sie in die Lage versetzt und darin unterstützt werden, die digitalen Medien sinnvoll zu nutzen.