TRACK „Kompetenzen stärken“

Wandel von Wissen und Kompetenzen in der digitalen Welt

Kompetenzen in der digitalen Welt nach KMK, Kompetenzen für das 21. Jahrhundert, 4K-Kompetenzen und so weiter und so fort – es gibt unzählige Vorgaben und Modelle. Wie kann man diese Modelle und Raster mit Inhalt füllen? Was ist das Verhältnis zwischen Kompetenzen und Fächern? Und warum reicht es nicht, sich ausschließlich auf die digitalen Kompetenzen zu fokussieren? Dieser Track gibt die Antworten.

Track-Patenschaft: Dr. Julia Hense, Bertelsmann Stiftung

15. November

14:45 - 15:45

WORKSHOP: Vom Methodenlernen zum Digitalisierungslernen – von grundlegenden Methoden zum Unterrichtsfach IT-Basics!?
Manfred Kresse, Oliver Rehberg, Nina Öttking, Ratsgymnasium Minden

An den meisten Schulen spielt analoge Unterrichtsentwicklung nach Klippert/Green noch immer eine zentrale Rolle. Wie kann der Prozess der Unterrichtsentwicklung in das digitale Zeitalter übertragen werden – Methodentraining/Teamtraining/Kommunikationstraining mit Etherpad und Nextcloud. Eine praxisorientierte Veranstaltung soll die Möglichkeiten am Beispiel verschiedener Apps und konkreter Unterrichtsbeispiele deutlich machen. Zum Schluss soll die Frage diskutiert werden, ob es fächerimmanent oder in einem separaten Fach unterrichtet werden soll/kann.

WORKSHOP: „Die Sehnsucht nach dem weiten großen Meer wecken“ – Lernen mit digitalen Medien
Christine Skupsch und SchülerInnen Cherin Nadine Cherif, Maximilian Donnantuoni, Schule am Ried, Frankfurt am Main

Im 21. Jahrhundert benötigen SchülerInnen Kompetenzen, die ihnen helfen, mit der Informationsflut umzugehen und Wissen nachhaltig zu erwerben. Für Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und kritisches Denken braucht es im Unterricht und außerhalb von Schule Möglichkeiten diese einzuüben. Wenn dies geschieht, dann führt das zur Veränderung der Haltung von SchülerInnen, aus Konsumenten werden Produzenten. Eine Schülerin und ein Schüler stellen ihre Produkte z.B. Erklärvideo, Podcast, Blogbeiträge u.a. vor und reflektieren über ihre Kompetenzenwicklung. Danach wollen wir gemeinsam in diesem Workshop via BYOD virtuelle Objekte gestalten und im Feedback den Entwicklungsprozess überdenken.

Raum RIGA 2, bis 25 Teilnehmende

 

16:15 - 17:15

WORKSHOP: Kompetenzen für die digitale Welt – konkrete Umsetzung der KMK-Standards in den Fächern
Prof. Dr. Ira Diethelm, Universität Oldenburg; Torsten Otto, Gymnasium Marienthal

„Bildung in der digitalen Welt“ – die Strategie der Kultusministerkonferenz gibt vor, was Schule heute leisten soll; alle Fächer sind gefordert, ihren Beitrag zu leisten. Wie aber kann das konkret gestaltet werden? Es geht darin ja nicht nur um die Nutzung, sondern vor allem auch um die Vermittlung von 61 Kompetenzen über die digitale Welt. Doch welche Fächer übernehmen wofür die Verantwortung?

WORKSHOP: Demokratiekompetenz für die digitale Gesellschaft: Mit Lernen durch Engagement demokratische Kompetenz in der digitalen Schule stärken
Franziska Ziep, Stiftung Lernen durch Engagement

Am Beispiel des Modellprojektes #netzrevolte wollen wir Lernen durch Engagement (engl. Service-Learning, kurz LdE) als einen Ansatz vorstellen, der auf der Basis verbindlicher Qualitätsstandards und eines fundierten Kompetenzmodells Schulen darin unterstützt, Kinder und Jugendliche für die digitale Gesellschaft stark zu machen. Dabei werden wir zum einen unser wissenschaftlich fundiertes und praktisch erprobtes Modell der Demokratiekompetenz vorstellen und zum anderen notwendige Schnittstellen von demokratischer und digitaler Bildung diskutieren: Wie lassen sich im Hinblick auf eine gute Bildung in der digitalen Gesellschaft die europäischen Referenzrahmen zur digitalen und demokratischen Bildung sinnvoll verknüpfen und in pädagogische Praxis umsetzen? Davon ausgehend möchten wir am Beispiel von Service-Learning Perspektiven und Potentiale für Schulentwicklung in der digitalen Gesellschaft aufzeigen und mit dem Fokus auf das Konferenzthema mit den Teilnehmenden weiterentwickeln. Die Teilnehmenden erhalten zudem Einblicke in Praxisbeispiele und pädagogische Methoden der teilnehmenden Schulen aus dem Projekt #netzrevolte.

17:30 - 18:30

FORUM: Kompetent für die Welt im Wandel

Kinder, die in diesem Jahr eingeschult wurden, machen 2030 ihr Abi. Wie sieht die Welt dann aus? Welche Jobs gibt es? Welche gibt es nicht mehr? Welche Kompetenzen werden gefragt? Was sollen sie also in der Schule lernen, so dass sie selbstsicher und vorbereitet in das Arbeitsleben einsteigen können? 2016 hat die KMK eine Strategie “Bildung in der digitalen Welt” veröffentlicht, die sechs Kompetenzbereiche beschreibt und diese digitalen Kompetenzen zum integrativen Teil der Fachcurricula aller Fächer” erklärt.

In diesem Forum wird besprochen, wie kann die schulische Bildung Kinder auf die im Wandel befinde Welt vorbereiten kann, wie ändert sich die Rolle der Lehrkräfte und der Schulleitungen und welche Kompetenzen dabei eine zentrale Rolle spielen.

Moderation: Sylvie Kürsten, freie Journalistin

Expertinnen und Experten:

  • Julia Hamblin-True, ehem. Schülerin, Campleiterin Code und Design
  • Margret Rasfeld, ehemalige Schulleiterin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum und Gründerin von Schule im Aufbruch
  • Dr. Harald R. Fortmann, Vizepräsident des Bundesverband Digitale Wirtschaft 
  • Annemieke Frank, EduHeroes

Raum MOSKAU, bis 200 Teilnehmende

16. November

10:30 - 11:30

WORKSHOP: In Zeiten von Fake News und Hate Speech – Wir müssen Nachrichten- und Digitalkompetenzen stärker fördern!
Julia Egbers, Universität Oldenburg; Armin Himmelrath, SPIEGEL ONLINE

Fake News und Hate Speech – Begrifflichkeiten, die uns nahezu alltäglich begegnen, die zugleich eine große Brisanz und vor allem einen (pädagogischen) Handlungsbedarf aufweisen. Kinder und Jugendliche sind in der Nutzung digitaler Medien quantitativ, nicht aber qualitativ überlegen: Sie kommunizieren digital, das Potential zur Informationsbeschaffung wird aber in der Regel nur auf einem unzureichenden Niveau ausgeschöpft. Medienkompetenz wird nicht durch den bloßen Umgang mit analogen und digitalen Medien erreicht: Auch sogenannte digital natives benötigen eine methodisch-didaktische Anleitung. Fragen, die im Workshop bearbeitet werden: Wie können SchülerInnen vor dem Hintergrund ihres Mediennutzungsverhaltens in digitalen Räumen konstruktiv und wertschätzend kommunizieren? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gilt es für alle Seiten zu beachten? Welche Inhalte sieht eine digitale Kompetenzförderung überhaupt konkret vor?

11:45 - 12:45

WORKSHOP: Schüler im Ausland – Lehrer in Deutschland / Lernen und Leistungsmessung
Mathilde Luxenburger, Ulrike Kramer, Kevin Kropf, Hermann-Lietz-Schule Internat Schloss Bieberstein

E-Learning – „Schule auf Reisen E-International“ ist eine außergewöhnliche Alternative zur konventionellen E-Phase. Der Fokus liegt zum einen auf der Vermittlung schulischer Kompetenzen zum anderen auf der Persönlichkeitsentwicklung der SchülerInnen. Die Herausforderungen sind praktischer, erlebnispädagogischer und sportlicher Natur und haben dabei stets eine soziale Dimension. Das Zusammenleben in der Gruppe in immer neuen Umgebungen und ein hohes Maß an Selbstverantwortung und Mitbestimmung fördern Disziplin, Kreativität und Flexibilität jedes Einzelnen. Das pädagogische Ziel ist es, den Lernort Schule für einige Zeit zu verlassen, um die Welt als Lernort wahrzunehmen. Länder werden so ausgesucht, dass die Gegebenheiten vor Ort zu den Unterrichtsfächern passen. Religionsunterricht findet in Nepal statt, Wirtschaftswissenschaften und Mathematik in Indien und Dubai, Englisch in Südafrika, Kunst und Geschichte in Italien und Biologie während unseres Landwirtschaftsprojektes in Spanien.

HANDS-ON-WORKSHOP: Flucht nach Utopia
Michael Lange, Susanne Grunewald, Metaversa e.V.

Der Projekttag „Flucht nach Utopia“ verbindet das Thema „Coding für Kinder“ mit der Auseinandersetzung um ethische Fragen zur Automatisierung. SchülerInnen der fünften bis achten Klassen erlernen Grundlagen der Programmierung, Robotik und Elektrotechnik. Sie erfahren auf spielerische Weise, ihre technisierte Umwelt mitzugestalten und werden motiviert, eine eigene Vision ihrer Zukunft zu entwickeln. Alle Materialien zum Projekttag sind unter CC-Lizenz verfügbar. Im Hands-On-Workshop wird das Konzept vorgestellt und die Programmierung der eingesetzten Roboter kann praktisch erprobt werden.

13:45 - 14:45

WORKSHOP: Zukunftsworkshop: Gemeinsam Schule von morgen gestalten
Aileen Moeck, Magda Eder, Die Zukunftsbauer

Worum es uns geht: Digitalisierung, und dann?! Wir wollen Schule und Bildung mal ein bisschen weiter denken, als das im aktuellen 4.0 Diskurs und Symptombekämpfung passiert. Was braucht der Schüler in der digitalisierten Welt? Wie muss sich Schule zukünftig aufstellen? Welche neuen Inhalte und Ansätze werden nötig? Eine reine IKT-Vernetzung macht eine Schule noch lange nicht smart, stattdessen muss Schule als ein System verstanden werden. Dafür muss sich Schule als Institution zum einen nach außen öffnen und zum anderen intern besser kollaborieren. Wir brauchen ein Ökosystem aus Infrastruktur, Mensch, Inhalt und Rolle der Schule. Das Event richtet sich an SchülerInnen, LehrerInnen, VordenkerInnen, KritikerInnen, PolitikerInnen, DirektorInnen, GründerInnen, EntscheiderInnen, Eltern, BildungsexpertInnen, PraktikerInnen und Interessierte. Jeder, der Lust hat, mit uns um die Ecke zu denken ist willkommen.

WORKSHOP: Zukunft (mit-)gestalten am Beispiel der GestaltBar
Dr. Birgit Schmitz, Deutsche Telekom Stiftung; Volker Sommerfeld, VHS Hof

Digitale Themen unterliegen einer hohen Komplexität und Dynamik und die Anwendungsgebiete sind vielschichtig. Für zielgerichtete Angebote in diesem Bereich werden Kooperationen von Schule mit außerschulischen Partnern daher immer wichtiger. Beispiele aus dem Projektvorhaben der GestaltBar zeigen, wie diese Kooperation gelingen kann. Die abschließende Diskussion greift die Erfahrungen der Workshop-TN mit Angeboten zum Aufbau von digitaler Kompetenz für Kinder und Jugendliche auf und identifiziert Gelingensbedingungen, damit sich ein entsprechendes Angebot etablieren kann.

WORKSHOP: Medienbildung im Fachunterricht
Nadine Berneis, Deutschland sicher im Netz e.V. / Projekt DigiBitS – Digitale Bildung trifft Schule

Medienbildung einfach machen! Deutschland sicher im Netz e.V. unterstützt Lehrkräfte der Klassenstufen 5 bis 8 in der Förderung von digitalen Kompetenzen und IT-Sicherheit in ihrem Unterrichtsfach durch die Bündelung und mediendidaktische Aufwertung von Lehr- und Lernmaterialien – digital im Online-Materialpool sowie direkt an den Schulen vor Ort in der Materialbox. In diesem Workshop lernen Sie das Angebot kennen und erproben verschiedene Möglichkeiten der Einbindung von Medienbildung in Ihren Fachunterricht. Digitale Spitzenreiter aber auch Neueinsteiger sind herzlich willkommen!