TRACK „Lehrkräfte qualifizieren“

Professionelle Entwicklung des pädagogischen Personals angesichts der digitalen Herausforderungen

Im Studium, im Referendariat und weiter im Beruf – digitale Transformation spielt in allen Phasen der Lehrer(fort)bildung eine wichtige Rolle. Wie kann das Thema Digitalisierung in all diesen Phasen fest verankert werden? Welche innovative Ansätze zur Lehrkräftebildung gibt es? Welche Kompetenzen erwirbt eine moderne Lehrkraft und natürlich wie ändert sich die Lehrerrolle in der digitalen Welt? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Track „Lehrkräfte qualifizieren“.

Track-Patenschaft: Dr. Gudrun Tegeder, Deutsche Telekom Stiftung

15. November

14:45 - 15:45

WORKSHOP: „Digitaler Profi Lehrer“ – mit DiBiS, Lehrer-Kompetenzrahmen und Medien- und Methodencurricula zur digitalen Mündigkeit
Kai Wörner, Realschule am Europakanal Erlangen II; Eva Stolpmann, Stiftung Bildungspakt Bayern

Die Herausforderung „Digitalisierung“ bedeutet für alle Phasen der Lehrerbildung das Beschreiten neuer Wege, um das pädagogische Personal an unseren Schulen zu fördern und unterstützen zu können. Im Rahmen des bayerischen Schulversuchs „Digitale Schule 2020“ wird derzeit versucht, mithilfe dreier Konzepte diesen Anforderungen gerecht zu werden. Basierend auf einem Medien- und Methodencurricula entsteht derzeit ein neuartiger Lehrerkompetenzrahmen, der in Zukunft als „digitaler Ankerpunkt“ für alle Lehrkräfte dienen soll. Daneben bringt das Referendarsausbildungskonzept DiBiS „Digitale Bildung im Seminar“, um den „digital gap“ zwischen Studium und den ersten Berufsjahren zu schließen. Im Rahmen unseres Workshops möchten wir Ihnen die genannten Konzepte vorstellen und mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen.

16:15 - 17:15

MEET-UP: Meetup für alle, die Wissen online teilen wollen
Dr. Diana Knodel, Theresa Grotendorst, Fobizz

Zu diesem Meet-Up sind alle eingeladen, die sich für Online-Fortbildungen für Lehrkräfte interessieren. Ziel ist ein Austausch von Interessierten, die bereits Fortbildungen für Lehrkräfte anbieten und sich für Online-Fortbildungen interessieren. Das Fobizz-Team und die TeilnehmerInnen tauschen sich aus über Best-Practice Beispiele und geben Tipps für eine erfolgreiche Online-Fortbildung.

17:30 - 18:30

WORKSHOP: Wie arbeitet eine digital kompetente Lehrkraft?
Mina Ghomi, Humboldt-Universität zu Berlin

Vor einem Jahr hat die gemeinsame Forschungsstelle (JRC) der EU- Kommission den Kompetenzrahmen DigCompEdu (Digital Competence Framework for Educators) veröffentlicht, welches die digitale Kompetenz von Lehrenden in 6 Kompetenzbereichen beschreibt. Derzeit befindet sich das darauf basierende Selbsteinschätzungsinstrument zur Reflexion der eigenen digitalen Kompetenz für Lehrkräfte in der Erprobungsphase und kann kostenlos getestet werden.

Ziel dieses Workshops ist es, den DigCompEdu Kompetenzrahmen und das Selbsteinschätzungsinstrument kennenzulernen und zu diskutieren. In Gruppen werden einzelne Kompetenzbereiche  analysiert und erste Ideen für die Umsetzung im Unterricht und die Gestaltung von Lehrkräftefortbildungen entwickelt.

WORKSHOP: Lehramtsstudium digital an der Universität zu Köln
Henning Host und Mechthild Wiesmann, Zentrum für LehrerInnenbildung der Universität zu Köln; Björn Bulizek, Zentrum für Lehrerbildung Universität Duisburg-Essen

Das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln begleitet ca. 14.000 Lehramtsstudierende aller Schulformen. Um eine Basis für alle Studierenden zu schaffen wird am ZfL digitale Lehre sowohl punktuell als auch flächendeckend integriert. Beispielhaft werden in dem Workshop drei Bausteine vorgestellt: die verpflichtenden Lernmodule zum Forschenden Lernen in den Praxisphasen, die Berufsfeldpraktika Digitale Lehre sowie der Universitätsverbund für digitales Lehren und Lernen in der Lehrer/-innenbildung www.digill.nrw.

WORKSHOP: Coding & Making für Grundschullehrkräfte
Lina Schnieders, Coding for Tomorrow; Dr. Julia Kleeberger, Junge Tüftler

Schülerinnen und Schüler fit machen für die Herausforderungen der digitalen Zukunft! Der Workshop „Coding & Making für Grundschullehrkräfte“ richtet sich an Grundschullehrkräfte und gibt einen Überblick über Konzepte und Methoden, um digitale Kernkompetenzen wie Programmierkenntnisse oder Teamfähigkeit projektorientiert im Unterricht zu vermitteln. Neben kognitiven Modellen zum computerbasierten Denken und Physical Computing zeigen v.a. Unterrichtsbeispiele mit konkretem Fachbezug, wie Coding und Making spielerisch im Unterricht umgesetzt werden können.

16. November

10:30 - 11:30

WORKSHOP: Förderung digitaler Kompetenzeinschätzungen in der Lehrkräftebildung
Charlott Rubach, Universität Potsdam

Der aktuell diskutierte Prozess der Digitalisierung von Unterricht wird auch mit dem Ziel verbunden, Lernende auf die gesellschaftliche Teilhabe im digitalen Kontext vorzubereiten. Laut KMK (2016) sollten Lehrkräfte sechs Kompetenzbereiche bei ihren Lernenden fördern. Wichtig ist, dass (angehende) Lehrpersonen diese digitalen Kompetenzen im ersten Schritt selbst erwerben, bevor sie diese vermitteln können (Blömeke, 2017b; Herzig, 2007). Im Zuge der Diskussion um schulbezogene Digitalisierungsprozesse stellt sich die Frage, über welche digitalen Kompetenzen zukünftige Lehrkräfte verfügen müssen. Im Workshop wird ein Überblick über empirische Ergebnisse zu den Bereichen digitaler Kompetenzen bei Lehramtsstudierenden gegeben. Zudem wird gemeinsam der Frage nachgegangen, welche Inhalte den einzelnen digitalen Kompetenzbereichen zugehörig sind, um gemeinsam Lösungen zu finden, inwiefern solche Kompetenzeinschätzungen durch Fortbildungen beziehungsweise Seminare gefördert werden können.

MEET-UP: Digitale Bildung in der Lehrerausbildung
Miriam Beier, Universität Leipzig

Die digitale Bildungslandschaft scheint derzeit u. a. von einer Diskrepanz zwischen vielen inspirierenden (außer-)schulischen Praxisprojekten und dem noch geringen Gewicht digitaler Bildung in der Lehrerausbildung gekennzeichnet zu sein. Wahl- oder seltener Wahlpflichtangebote kommen aus der Informatik oder, für das Lehramt an Grundschulen, aus der Fachdidaktik Sachunterricht. Eine Handvoll Angebote zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht stellt mancherorts die Medienpädagogik zur Verfügung. Dennoch erreicht man so zu wenige Lehramtsstudierende. Wie kann man digitale Bildung für alle zukünftigen Lehrkräfte zugänglich machen? Im Meet-Up „Digitale Bildung in der Lehrerausbildung“ möchte ich dies diskutieren und einen ersten Antwortversuch illustrieren. Ab Oktober 2018 startet das erste Projektseminar zur digitalen Mündigkeit an der Universität Leipzig. Lehramtsstudierende werden in diesem Rahmen digitale Bildung als Teil des demokratischen Erziehungsauftrags der Grundschule ausloten und kleine Projekte, z.B. zu Datenschutz, Netzneutralität oder OER, für Lehrkräfte und SchülerInnen entwickeln und durchführen.

11:45 - 12:45

FORUM: Zukunft der Lehrkräftebildung

Die digitale Transformation regt systemische Veränderung im Bildungsbereich ein, der Bereich Lehrerbildung und -qualifizierung ist wohl am meisten betroffen. Die aktuellen Lehrerbildungsmaßnahmen werden meistens auf das Nachholen der fehlenden digitalen Kompetenzen bei Lehrkräften ausgerichtet. Die Welt wird aber in ihrem digitalen Wandel nicht da stehen bleiben, wo sie jetzt ist. Die Lehrerbildung soll in das Überholen gehen und die angehende Lehrkräfte - in ihrer veränderten Rolle - auf die weitere Veränderungen der kommenden Jahre vorbereiten. Was braucht es dafür? Wie sieht die Lehrkräftebildung 2030 aus?

Moderation: Martin Spiewak, DIE ZEIT

ExpertInnen:

  • Prof. Dr. Petra Anders, Humboldt-Universität zu Berlin / Deutschunterricht und seine Didaktik in der Primarstufe
  • Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender Haus der kleinen Forscher
  • Dr. Ekkehard Winter, Deutsche Telekom Stiftung
  • Jun.-Prof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs, Technischen Universität Kaiserslautern
  • Dr. Lena Florian, Digital Labs, Universität Potsdam

Raum MOSKAU, bis 200 Teilnehmende

13:45 - 14:45

WORKSHOP: Digital Literacy Lab
Antonia Stöger, Education Innovation Lab; Juliane Springsguth, Junge Tüftler

Das „Digital Literacy Lab“ unterstützt Lehrkräfte bei der Etablierung digitaler Bildung an Schulen mit dem Ziel Lernende zu befähigen neue Technologien zu verstehen und anzuwenden. Das Lab präsentiert Best-Practice-Beispiele, wie sich neue Technologien mit Inhalten aus dem Curriculum verbinden lassen und lädt Lehrkräfte zum Erproben ein. Realisiert wird das Digital Learning Lab von den drei Initiativen: Junge Tüftler, Education Innovation Lab und TüftelAkademie.

WORKSHOP: Erfahrungen mit einem MOOC für Lehrkräfte – am Beispiel „Vielfalt fördern“
Tamara Sturm-Schubert und Severin Teschner, QUA-LiS NRW

Wie kann ein MOOC ein Element zur Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern sein? Welche Möglichkeiten eröffnet online-gestützte Lehrerfortbildung? Im Workshop wird der MOOC Vielfalt fördern, ein „Schnupperkurs“ zum gleichnamigen Präsenz-Fortbildungsprogramm in Nordrhein-Westfalen, als Selbstlernangebot für Lehrkräfte vorgestellt. Erfahrungen aus der Qualifizierungspraxis werden thematisiert, Entwicklungsperspektiven aufgezeigt und mit den Teilnehmenden des Workshops diskutiert. Eigene Sichtweisen können eingebracht werden, ein reger Gedankenaustausch ist gewünscht.

HANDS-ON-WORKSHOP: Digitale Bildung hautnah: Code einen Chatbot für den Unterricht mit!
Viktoriya Lebedynska, Universität zu Köln; Iurii Olari, Codingschule

Eine Klausur, die sich automatisch überprüfen lässt – das geht und Sie lernen in diesem Workshop wie. Zusammen programmieren wir einen Chatbot, welcher das Faktenwissen abfragen, Feedback geben oder auch einfach beraten und zuhören kann. Unabhängig von Fach und Jahrgangsstufe – der Einsatz des Konzepts eignet sich sowohl für Fremdsprachen- als auch für Geschichts-, Mathe- oder Chemieunterricht. Erleben Sie die digitale Bildung hautnah, indem Sie selbst die Welt des Programmierens spielend mit Spaß entdecken!