TRACK "Schulen unterstützen"

Unterstützungsangebote für Schulen im digitalen Wandel

Der digitale Wandel ist ein komplizierter Prozess. Viele außerschulische Organisationen und Initiativen führen Projekte und Programme durch, um Schulen auf diesen Weg mitzunehmen und mit ihnen zusammen zu gestalten. In diesem Track werden verschiedene Ansätze – Kooperation zwischen Universitäten und Schulen, Gründung der Schulnetzwerke, Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur, Erstellung der OER-Materialdatenbanken und vieles mehr – unter die Lupe genommen.

Track-Patenschaft: Corinna Hartung, Siemens Stiftung, und Christian Rieck, Dieter Schwarz Stiftung 

15. November

14:45 - 15:45

WORKSHOP: Mit Kultureller Bildung den digitalen Wandel gestalten. Was Schulen von Bibliotheken lernen können
Kathrin Hartmann, Deutscher Bibliotheksverband; Frank Jebe, Rat für Kulturelle Bildung; Sarah Wildeisen, Schulbibliothekarische Kontaktstelle der Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Da sich Öffentliche Bibliotheken schon früh mit der Digitalisierung beschäftigten, verfügen sie über einen bedeutsamen Erfahrungsschatz, von dem auch andere Kultur- und Bildungseinrichtungen profitieren können. Neben digitalen Serviceangeboten, die im Sinne der „digitalen Teilhabe“ zu verstehen sind, entwickeln Bibliotheken zusätzliche, digitale Kulturangebote, die auch neue Nutzerinnen und Nutzer anziehen. Im Zuge dessen sehen die Bibliotheken neue Wege der Kulturvermittlung, die zu beschreiten sind. Dabei wird jedoch auch deutlich, dass für die Gestaltung dieser Zukunftsaufgaben eine politische Unterstützung entscheidend ist – insbesondere vor dem Hintergrund unterschiedlicher Bedarfe der Bibliotheken in städtischen und ländlichen Gebieten.

Der Workshop gliedert sich in zwei Teile. Die repräsentative Studie des Rates für Kulturelle Bildung veranschaulicht, wie die Bibliotheken den digitalen Wandel gestalten. Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) sowie Referenten aus der Sektion „Schule und Bibliothek“ verdeutlichen zweitens anhand von Best-Practice-Beispielen, wohin sich die Bibliotheken als Kooperationspartner von Schulen entwickeln werden. 

WORKSHOP: Bildungspartnerschaften in der digitalen Bildung: Wie arbeiten Schulen und außerschulische Einrichtungen erfolgreich zusammen?
Lidia de Reese, Björn Schreiber, Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V.; Dr. Niels Brüggen, JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis; Julian Kulasza, Medienkompetenzzentrum Berlin Pankow

Die Kultusministerkonferenz positioniert sich mit der Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ zur Medienbildung in der Schule. Damit stellen sich Schulen Herausforderungen rund um Weiterbildung, Technik und deren sinnvolle Integration in Unterricht und Schulalltag. Außerschulische Akteure wie Vereine, Einzelpersonen und Unternehmen bieten zahlreiche Angebote und Methoden an. Bildungspartnerschaften mit außerschulischen Akteuren bieten damit das Potenzial mit medienpädagogischen Kompetenzen, Ressourcen sowie konkreten Materialien zu unterstützen. Doch welche Hürden stehen partnerschaftlicher Zusammenarbeit im Weg? Welche Rolle spielt das wechselseitige Verständnis für die Institutionen und ihre Strukturen? Woher kommen bestehende Vorbehalte und wie können sie aufgebrochen werden? Trennen oder verbinden inhaltliche Ziele? Antworten und Lösungswege wollen wir praxisnah im Austausch zwischen Schule, außerschulischen Akteuren und Forschung entwickeln.

WORKSHOP: Bausteine zur Unterstützung von Schulentwicklung in der digitalen Welt 
Nele Hirsch, eBildungslabor; Vincent Steinl, Forum Bildung Digitalisierung

Das Forum Bildung Digitalisierung arbeitet mit zahlreichen Schulen in Werkstätten zusammen, um durch den Austausch auf Peer-Ebene Schulentwicklungsprozesse zu unterstützen und sich gemeinsam über die Gelingensbedingungen und einzelne Entwicklungsvorhaben auszutauschen. Aber Schulentwicklung in der digitalen Welt ist kein Thema für einige Schulen, sondern perspektivisch für alle. Damit auch andere Schulen, die sich auf den Weg in die digitale Welt machen möchten, von den Ergebnissen aus diesen Werkstätten lernen können, erarbeiten wir gerade so genannte Schulentwicklungsbausteine, die als offene Bildungsmaterialien frei zur Verfügung gestellt werden sollen. 

Lernen Sie in diesem Workshop die Idee näher kennen und gestalten Sie die ersten Bausteine mit! Nach einer kurzen Präsentation des Konzepts möchten wir direkt einsteigen und Ihnen einen Einblick in unseren Arbeitsprozess und die ersten Produkte geben. Wir freuen uns auf das gemeinsame Nachdenken und auf Ihre Rückmeldungen!

MEET-UP: Start-ups im Bildungsbereich
Tobias Himmerich, Mitgründer und Geschäftsführer der Eduvation

Viele kleine innovative EdTech-Unternehmen bilden Apps und Lernplattformen für Schulen, experimentieren mit neuer Technologie und bieten kreative Lösungsansätze. Was ist online und offline heute schon in deutschen Schulen möglich? Welche Ideen versprechen Erfolg und an welchen Ideen muss noch gearbeitet werden? Welche Rolle spielen StarUps für Schule und Schulentwicklungsprozesse und wie gestaltet sich der Dialog? Wir stellen einige StartUps und Ihre Gründungsgeschichte kurz vor um dann mit euch in eine offene Diskussion zu gehen. Wir sind gespannt auf eure Ideen und wie euch die Eduvation, der deutsche EdTech StartUp-Verbund, und unsere Mitglieder der bei der Umsetzung helfen können.

16:15 - 17:15

FORUM: Mapping der Unterstützungsangebote für Schulen

Gemeinsam mit Deutsche Kinder- und Jugendstiftung.

Um den digitalen Wandel von Schule zu gestalten, braucht es aktive Schulen und aktive Unterstützerinnen und Unterstützer: innerhalb der Schulgemeinschaft, von anderen Schulen, in der Kommune, aus der Fachcommunity und Zivilgesellschaft, aus Politik und Fortbildungsinstituten. Die Forumsteilnehmenden tragen gemeinsam die drängendsten Unterstützungsbedarfe zusammen. Zu jedem dieser Bedarfe wird ein erstes Mapping erstellt: Wer kann zu dem jeweiligen Thema unterstützen? Wo finden Schulen bereits bestehende Angebote? Welche Bedarfe erscheinen noch offen?

Moderation: Maren Wichmann, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung

17:30 - 18:30

WORKSHOP: Die Informationsstelle OER – praxis- und anwendungsorientierte Unterstützung und Beratung zu OER
Luca Mollenhauer, Informationsstelle OER / Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Die Informationsstelle OER ist seit November 2016 die zentrale Informations- und Ansprechstruktur für freie und offene Bildungsmaterialien (OER) im deutschsprachigen Raum. Sie präsentiert relevante Informationen zur Verbreitung und Nutzung von freien Bildungsmaterialien in nutzerorientierten Formaten im Blog (u.a.: Blog, Social-Media-Kanäle, multimediale Features). Für einen erfolgreichen Unterricht im digitalen Zeitalter sind freie Bildungsmaterialien ein wichtiger Baustein. Als Think-and-do-Tank hat die Informationsstelle anwendungsorientierte Fragestellungen im Kontext des didaktisch-unterrichtlichen Einsatzes frei lizenzierter (digitaler) Bildungsmedien im Fokus ihrer Aktivitäten. Ziel ist es die aktive Umsetzung von OER in der Schul- und Bildungspraxis durch handlungsorientierte Informationsangebote, zielgerichtete Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und flankierende Aktivitäten (Workshops, Schulungsangebote, digitale Arbeitswerkzeuge etc.) zu unterstützen.

16. November

10:30 bis 11:30

FORUM: Orientierung für Schulen in der digitalen Welt – Wege in der Schulentwicklung

Ausgerichtet von uns, Forum Bildung Digitalisierung.

Wir als Forum Bildung Digitalisierung arbeiten seit drei Jahren mit vielen Schulen zusammen, um mehr über Schulentwicklung in der digitalen Welt zu lernen. Vieler dieser Schulen ist gemeinsam, dass Digitalisierung zu einem selbstverständlichen Teil des Schulalltages geworden ist, Lehrkräfte und Lernende digitale Medien als Werkzeuge im Lernprozess und in der professionellen Zusammenarbeit nutzen, die Schulgebäude in hybriden Räumen gedacht werden und der eigene Bildungsauftrag vor dem Hintergrund des digitalen Wandels teilweise neu definiert wird. Aus diesem Prozess heraus ist ein Orientierungsrahmen für „gute Schulen in der digitalen Welt“ entstanden, der sowohl ein mögliches Leitbild formulieren, zur Selbstreflexion anregen, als auch auf Schulentwicklungsbeispiele verweisen und so konkrete Unterstützung bieten soll. Zum einen soll er Schulen ermöglichen, das Erfahrungswissen anderer Schulen in Resonanz zu ihren eigenen Entwicklungsvorhaben und Kontextbedingungen zu bringen und so dabei unterstützen, Schulentwicklungsprozesse anzuregen und zu reflektieren. Zum anderen soll er verdeutlichen, welche bildungspolitischen Rahmenbedingungen notwendig und welche Weichenstellungen wünschenswert sind, um Schule in der digitalen Welt zu gestalten. In diesem Forum wird ein erster Entwurf des Orientierungsrahmens vorgestellt und gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutiert, weiterentwickelt und mit Beispielen gefüllt.

Moderation & Expertise: 

  • Vincent Steinl, Forum Bildung Digitalisierung e.V.
  • Dr. Markus Meyer, German European School Singapore

WORKSHOP: Bridging the Gap – Zusammenarbeit zwischen Praxis und Wissenschaft gestalten
Dr. Bettina Waffner, Learning Lab der Universität Duisburg-Essen; Dr. Lena Florian, Universität Potsdam

Die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis ist ein komplexer Prozess, der von unterschiedlichen Interessen und Zielen geprägt ist. Oft klafft ein Spalt zwischen der practice und research community, der eine Beachtung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Schule sowie die wissenschaftliche Evaluation aus der Praxis kommender Entwicklungen erschwert. Der Workshop gibt Anregungen, die Verknüpfung beider Communities neu zu denken und zu gestalten. Im Dialog zwischen Teilnehmenden aus der Praxis und Wissenschaft werden Gelingensbedingungen für eine Zusammenarbeit identifiziert, um eine Brücke zu schlagen und den Spalt zu überwinden.

WORKSHOP: OER als Chance für individuelle Förderung
Corinna Hartung, Siemens Stiftung; Dr. Christine Ernst, iMINT-Akademie Berlin

Die zunehmende Heterogenität von SchülerInnen erfordert differenzierte Lernwege, neue Lernarrangements und Aufgabenformate. In diesem Kontext bieten Open Educational Resources besondere Potenziale, da sie von Lehrkräften rechtssicher auf individuelle Schülerbedarfe angepasst werden können. Im Workshop stellen wir das Medienportal der Siemens Stiftung vor – eine OER-Plattform für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht. Am Beispiel der mit der iMINT-Akadamie entwickelten Materialien diskutieren wir die Chancen und Grenzen von OER für den inklusiven Unterricht.

11:45 - 12:45

WORKSHOP: Build your Schul-Cloud – was muss eine Cloud für Schulen können?
Sigrid Stobbe, Rasmus Geßner, MINT-EC – Das nationale Excellence-Schulnetzwerk; Konstantin Kaiser, Hasso-Plattner-Institut

Das Team der HPI Schul-Cloud versucht im Rahmen eines vom BMBF geförderten Forschungsprojektes und im aktiven Austausch mit VertreterInnen aus Bildung sowie AkteurInnen aus der Schule, herauszufinden, wie eine Schul-Cloud für Deutschland aussehen kann. Ein erster Prototyp ist bereits im Testeinsatz an Pilotschulen des nationalen Excellence-Schulnetzwerkes MINT-EC und wird stetig weiterentwickelt, Open Source und datenschutzkonform. Unser Workshop ist Ihre Chance für Input!

  • Welche Hindernisse kann eine Schul-Cloud im Schulunterricht und in der Organisation von Schule überwinden?
  • Welche zeitraubenden Prozesse im Schulalltag kann eine cloudbasierte und digitale Lösung für Schulen unterstützen?
  • Was vermissen Sie an bestehenden Lösungen digitale Medien in den Schulalltag einzubinden?
  • Wie kann die Pädagogik im Prozess der Digitalisierung im Vordergrund stehen?
  • Wie kann ich mitentwickeln/beraten/testen?

WORKSHOP: WLAN für alle! Gelingensbedingung für zeitgemäße Bildung!
Meik Hansen, Senatorin für Bildung und Wissenschaft in Bremen; Oliver Bouwer, Landesinstitut für Schule Bremen

Im letzten Jahr veröffentlichte die Bertelsmann Stiftung eine Studie zum Thema WLAN: „Digitalisierung an Schulen: Der Geist ist willig, das WLAN ist schwach“. Die Studie zeigt sehr deutlich die Schwachstellen (fehlendes leistungsstarkes WLAN und IT-Support), um die sich die Stadt Bremen seit Jahren aktiv kümmert. Flächendeckendes schulisches WLAN in allen weiterführenden Schulen Bremens wurde hier als wirksames Unterstützungsangebot für Schulen in der digitalen Transformation erkannt und umgesetzt. Das ganze war jedoch kein Selbstläufer und deswegen wollen wir in dem Workshop über die Herausforderungen und Erfahrungen diskutieren.

13:45 - 14:45

MEET-UP: Braucht es digitale Bildungsplattformen?
Michel Schmidt, Univention; Annegret Ochsenreither, ecolea – Internationale Schule Schwerin; Christian Friedrich, Wikimedia Deutschland e.V.

Seit Jahren arbeiten verschiedene Bildungsinstitutionen an Plattformen für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler. Diese Diskussionsrunde wird sich mit dem Thema auseinandersetzen und ganz offen die Frage diskutieren ob es digitale Bildungsplattformen braucht. Theoretische Beiträge von Teilnehmern sind genauso willkommen wie Erfahrungsberichte aus der Praxis.