Mitgliederversammlung

Foto: Phil Dera / CC BY 4.0

Im Forum Bildung Digitalisierung engagieren sich derzeit zehn große deutsche Stiftungen: Deutsche Telekom Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Dieter Schwarz Stiftung, Dieter von Holtzbrinck Stiftung, Heraeus Bildungsstiftung, Joachim Herz Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Siemens Stiftung, Vodafone Stiftung Deutschland und Wübben Stiftung Bildung. Sie alle setzen sich für Rahmenbedingungen ein, die es Menschen in Deutschland ermöglichen, an einem immer komplexer und digitaler werdenden gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Deutsche Telekom Stiftung

Die Deutsche Telekom Stiftung engagiert sich für eine bessere Bildung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Dazu führt sie Projekte durch, die Fach- und Lehrkräfte stärken oder die Kinder und Jugendliche fit machen für Erfolg in MINT und für Teilhabe an der digitalen Welt.

»Das Forum Bildung Digitalisierung ist ein starker Verbund zivilgesellschaftlicher Akteure. Mit unserer gebündelten Expertise wollen wir das Potenzial der Digitalisierung für das Bildungswesen gezielt ausschöpfen.«
Dr. Thomas de Maizière Vorstandsvorsitzender, Deutsche Telekom Stiftung
Foto: Norbert Ittermann

Bertelsmann Stiftung

„Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Teilhabe in einer globalisierten Welt“: Dieser Leitgedanke fasst die Arbeit der Bertelsmann Stiftung zusammen. Teilhabe bedingt handlungsfähige Menschen und eine Gesellschaft, die allen gleiche Chancen eröffnet.

»Der internationale Blick zeigt: Digitalisierung kann zur Chance für besseres Lernen werden. Digitale Medien, die vom individuellen Lernstand ausgehen, unterstützen passgenaues, adaptives Lernen. Ebenso wichtig ist, dass Schüler:innen digitale Medien sinnvoll nutzen können und über informatische Kompetenzen verfügen. Für die Teilhabe in der digitalen Welt sind diese Fähigkeiten ebenso entscheidend wie Schreiben, Lesen, Rechnen und sozio-emotionale Kompetenzen.«
Dr. Dirk Zorn Director Bildung und Next Generation, Bertelsmann Stiftung
Foto: Ansichtssache Britta Schröder

Dieter Schwarz Stiftung

Bildung, Wissenschaft und Innovation sind von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung und Zukunftsfähigkeit des Landes. Die Dieter Schwarz Stiftung hat sich deshalb das Ziel gesetzt, auf diese drei Säulen zu bauen und lebenslanges Lernen zu fördern. Hierzu werden zukunftsorientierte Projekte initiiert und unterstützt.

»Im Forum Bildung Digitalisierung sollen neue Unterrichtsmethoden und -konzepte angestoßen werden. Diese sollen Kinder und Jugendliche dort abholen, wo sie stehen und eine Basis für zukünftige Herausforderungen schaffen.«
Silke Lohmiller Geschäftsführerin, Dieter Schwarz Stiftung
Foto: Fotoatelier M

Dieter von Holtzbrinck Stiftung

Das Kernanliegen der Dieter von Holtzbrinck Stiftung ist die Förderung von ökonomischen und digitalen Kompetenzen von Jugendlichen. Daneben unterstützt die Stiftung kulturelle Einrichtungen, setzt sich für Entwicklungshilfe sowie Völkerverständigung ein und hilft bei humanitären Katastrophen.

»Die Schlüsselqualifikation der Zukunft ist die digitale Kompetenz – daher ist es von enormer Wichtigkeit, dass es im Schulterschluss mit allen Stakeholdern gelingt, auch jungen Menschen in Deutschland diese Kompetenz so rasch wie möglich zu vermitteln. Dafür setzen wir uns gemeinsam mit dem Forum ein!«
Christine Jacobi Geschäftsführerin, Dieter von Holtzbrinck Stiftung
Foto: Dieter von Holtzbrinck Stiftung

Heraeus Bildungsstiftung

Die Heraeus Bildungsstiftung engagiert sich dafür, Führungsverantwortliche und Lehrkräfte im Schulwesen in ihren Kompetenzen zu stärken, damit sie den Wandel mit ihren Schüler:innen und für sie gestalten können. Die Stiftung bietet Qualifizierungen an, baut tragfähige Netzwerke auf und veranstaltet unter anderem den Wettbewerb „Deutscher Lehrkräftepreis“.

»Digitale Technologien transformieren die meisten unserer Lebensbereiche und bieten insbesondere für Bildung noch ungeahnte Potenziale. Wir freuen uns, gemeinsam mit den Partnern im Forum Bildung Digitalisierung die sich abzeichnenden Veränderungen des Lernens und Arbeitens in der Schule kompetent und an der Seite der Schulleitungen und Lehrkräfte mitzugestalten, um die Teilhabe aller Schüler:innen an Bildung zu fördern und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken.«
Martin Fugmann Geschäftsführender Vorstand, Heraeus Bildungsstiftung
Foto: Jörg Volland

Joachim Herz Stiftung

Die Joachim Herz Stiftung fördert Bildung, Wissenschaft und Forschung in den Natur- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Persönlichkeitsbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

»Das Digitale ist längst Teil des realen Lebens, im Arbeitskontext genauso wie in der Freizeit. So gehört eine fundierte digitale Grundbildung selbstverständlich auch in die schulische sowie außerschulische Bildung – und ganz zentral in die Lehrkräftebildung. Hier liefern wir mit dem Forum wichtige Impulse.«
Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister Bereichsleiter Naturwissenschaften, Joachim Herz Stiftung
Foto: Andreas Klingberg

Robert Bosch Stiftung

Die Robert Bosch Stiftung gehört zu den großen, unternehmensverbundenen Stiftungen in Europa. Sie arbeitet in den Fördergebieten Gesundheit, Bildung und Globale Fragen. Mit ihrer gemeinnützigen Tätigkeit trägt sie zur Entwicklung tragfähiger Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen bei. Dazu setzt sie eigene Projekte um, geht Allianzen mit Partner:innen ein und fördert Initiativen Dritter. Seit ihrer Gründung 1964 hat die Robert Bosch Stiftung rund 1,9 Milliarden Euro für ihre gemeinnützige Arbeit ausgegeben.

»Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung an Schulen einen großen Schub verliehen. Damit alle Schüler:innen davon auch in ihrem Lernen profitieren, kommt es jetzt neben dem Ausbau von Technik und IT-Service vor allem auf wirksame pädagogische Konzepte und die digital-didaktische Qualifizierung von Lehrkräften an.«
Dr. Bernhard Straub Geschäftsführer, Robert Bosch Stiftung
Foto: Gene Glover

SIEMENS Stiftung

Gesicherte Grundversorgung, hochwertige Bildung und Verständigung über Kultur sind Voraussetzung für nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung. In ihrer internationalen Projektarbeit unterstützt die Siemens Stiftung deshalb Menschen darin, diesen Herausforderungen unserer Zeit eigeninitiativ und verantwortungsvoll zu begegnen.

»Digitale Teilhabe und Chancengerechtigkeit sind momentan wichtiger denn je: Nur wer digital teilhaben kann, kann sich wirtschaftlich und gesellschaftlich einbringen. Daher engagieren wir uns im Forum Bildung Digitalisierung, dessen erklärtes Ziel es ist, die Digitalisierung an Schulen zu unterstützen und Digitale Teilhabe sowie Chancengerechtigkeit voranzubringen.«
Dr. Nina Smidt Geschäftsführende Vorständin und Sprecherin, Siemens Stiftung
Foto: Konrad Fersterer

Vodafone Stiftung Deutschland

Die digitale Welt aktiv zu gestalten, erfordert neue Kompetenzen. Wir müssen neue Technologien verstehen, Veränderungen kritisch hinterfragen und gemeinsam kreative Lösungen für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts schaffen. Deshalb denkt die Vodafone Stiftung Deutschland Bildung für die digitale Gesellschaft neu. In den Themenfeldern „Digitale Kompetenzen“ und „Digitale Demokratie“ entwickelt sie hierzu innovative Modellprojekte, skaliert Best-Practice-Ansätze und befördert mit empirischen Studien den öffentlichen Diskurs.

»Nur im Schulterschluss von Bildungspraxis, Politik und Zivilgesellschaft können wir die Mammutaufgabe meistern, digitale Bildung zum einem unverzichtbaren Bestandteil guten Unterrichts zu machen. Dafür braucht es viel Innovationskraft, praxisnahe Unterstützung und Qualifizierung und den Nachweis, wie digitale Bildung wirklich beim Lehren und Lernen helfen und Schule besser machen kann. Wir freuen uns, hierfür Best Practice aus unseren Bildungsprogramme sowie Erkenntnisse aus unserer forschenden Arbeit ins Forum einzubringen.«
Matthias Graf von Kielmansegg Mitglied der Geschäftsführung, Vodafone Stiftung Deutschland
Foto: Steffen Böttcher

Wübben Stiftung Bildung

Faire Bildungschancen, unabhängig von der sozialen Herkunft – Um allen Kindern und Jugendlichen bessere Bildungsperspektiven zu ermöglichen, unterstützt die Wübben Stiftung Bildung Entwicklungsprozesse an Schulen, auf die besonders viele Schüler:innen aus bildungsfernen Familien gehen.

»Die Digitalisierung kann einen wesentlichen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit leisten. Schulen benötigen dabei Unterstützung, insbesondere die sogenannten Brennpunktschulen. Gerade die Schüler:innen aus den Familien mit geringem Einkommen dürfen nicht wegen mangelhafter Ausstattung der Schulen und unzureichender Ausbildung der Lehrkräfte noch stärker abgehängt werden. Im Gegenteil: hier braucht es optimale Bedingungen!«
Dr. Markus Warnke Geschäftsführer, Wübben Stiftung Bildung
Foto: Wübben Stiftung Bildung/Peter Gwiazda