Community Call: Schule in Zeiten der Pandemie – Empfehlungen für das Schuljahr 2020/21

Mit Klick auf den Play-Button heben Sie die Blockierung auf. Für die Einbindung von Videos nutzen wir YouTube. Dabei werden Ihre Daten auch in den USA verarbeitet, die kein mit der EU vergleichbares Datenschutzniveau aufweisen. Deshalb besteht das Risiko, dass US-Behörden ggf. auf Ihre Daten zugreifen. Wenn Sie der Einbindung von YouTube zustimmen, erklären Sie sich mit der Datenverarbeitung und der Übermittlung in die USA einverstanden. Sie können Ihre Einwilligung in Ihren Cookie-Einstellungen jederzeit widerrufen. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Im Community Call am 9. Juni 2020 haben wir einen Ausblick auf die Zeit nach den Sommerferien und das kommende Schuljahr 2020/21 gewagt, das weiterhin unter dem Eindruck der andauernden Corona-Pandemie stehen wird und keinesfalls zum Normalbetrieb wird. Für die kommenden Monate müssen die Schulen mit Blick auf eine mögliche Verschlechterung der Situation auf unterschiedliche Szenarien vorbereitet sein und es braucht vor allem tragfähige und nachhaltige Konzepte für das digital gestützte Lehren und Lernen – ob in der Schule oder auf Distanz von zuhause.

Um Bildungspolitik und -verwaltung aber auch die Schulen mit Empfehlungen zu unterstützen, hat die Friedrich-Ebert-Stiftung eine 22-köpfige Expert*innen-Kommission gegründet, darunter Expert*innen aus der Bildungswissenschaft, Didaktik, Schulpsychologie, Medizin und kommunalen Vertretungen, die konkrete Handlungsempfehlungen für das kommende Schuljahr entwickelt hat.
Über diese Empfehlungen und wie wir die Schulen jetzt gut unterstützen können, haben wir mit Birgit Eickelmann, Professorin für Schulpädagogik an der Universität Paderborn und eine der Expert*innen, die die Handlungsempfehlungen erarbeitet hat und Ines Mülhens-Hackbarth, Leiterin der Grundschule Fichtenwalde, gesprochen.