Community Call: Kollegiale Kooperation

Mit Klick auf den Play-Button heben Sie die Blockierung auf. Gleichzeitig erhalten YouTube/Google personenbezogene Daten über Ihren Zugriff. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Ein zweiter Community Call zum Thema Kollegiale Kooperation fand am 26. März 2020 statt. Die Kernfrage lautete: Wie können Schulleitungen ihr Kollegium mit Blick auf die aktuelle Situation unterstützen? Zu Gast im Community Call ist Björn Nölte, Oberstufenkoordinator und Lehrer für Deutsch und Geschichte.

O-Töne aus dem Chat:

  • Von der IQ (Ich-Qualität) zur WeQ (Wir-Qualität), indem jeder nach seinem Potenzial einbringt, was er einbringen kann.
  • Im Nachgang von den Schülerinnen und Schülern das Feedback einholen, unter welchen konkreten Homeschooling- Settings/-Vorgehen ihrer Lehrerinnen und Lehrer sie wie profitiert haben, sich wie verhalten haben/konnten, Vor- und Nachteile.
  • An meiner alten Schule kam zumindest vereinzelt die Rückmeldung, dass die Schüler*innen mit Aufgaben überschüttet werden. Gleichzeitig sagt mir eine Kollegin, dass Sie noch nie so viel Zeit für individuelle Rückmeldung und Kontakt hatte wie jetzt.
  • Je jünger die Schülerinnen und Schüler, desto strukturierter sollte vorgegangen werden.
  • In der Primar- und Sekundarstufe I sollte es ein abgestimmtes Verfahren geben.
  • Auch an die Eltern als Enabler denken. Jeden Tag 100 Seiten Aufgabenblätter am heimischen Drucker auszudrucken macht niemand von den Eltern lange mit.
  • Einheitliche technische Plattformen, tools, .. aber vielfältige Bearbeitungsweisen offen lassen
  • Bei uns wurde eine einheitliche Lösung vorgegeben – aus Angst vor Datenschutz. Leider gegen die kreativen Ideen des Kollegiums, die sich öffnen wollten.
  • Bei uns stürzen sich jetzt ALLE auf die Brand.Schulcloud – das Problem: Lehrerinnen und Lehrer können noch nicht richtig damit umgehen, Schülerinnen und Schüler fühlen sich teilweise überfordert und aufgrund der Ausnahmesituation wird das Motivationsloch bei den Schülerinnen und Schülern immer größer
  • Vielfalt ist grundsätzlich gut, aber zugleich sollte überlegt werden, welche Tools und Methoden unterstützen mein pädagogisches Konzept!
  • Für die Schüler*innen sollte die Vielfalt aber übersichtlich bleiben… irgendwo sollte es zusammenlaufen… gerade schwächere Lernende sind etwas überfordert
  • Wir arbeiten mit einer Plattform (schon aufgrund der Geschwisterkinder), aber jeder Lehrer entscheidet ob und wie er damit arbeitet.
  • Zum Thema Überforderungen: Wir bieten drei mal die Woche eine digitale Sprechstunde für die LuL an in denen man sich Austauschen und Helfen kann.
  • Was ist das schulische Gesamtkonzept? Was passen dazu für Ansätze und Tools, darüber sollte sich im Kollegium verständigt werden – auch in der Relation von analog und digital
  • Es gibt auch andere Lernformate als Arbeitsblätter und klassische Aufgaben, die die Schülerinnen und Schüler lieben…PodCast hören, Videos schauen, Community Calls, Video-Konferenz mit den Schülerinnen und Schülern.
  • Nicht die Vielfalt ist das Problem, sondern die fehlende Struktur: Lehrerinnen und Lehrer fordern oft gleichzeitig Abgaben, einer gibt diese kurzfristig, der andere langfristig und da Lehrerinnen und Lehrer sich so wenig untereinander terminlich absprechen, läuft bei den Schülerinnen und Schülern erst alles zusammen und führt dann zu einer “Überfrachtung”
  • Videokonferenzen sind gut und zeigen Schule als Sozialraum, es müssen dann aber auch alle dabei sein! Wieder das Thema der schwächeren Lernenden.
  • Wir haben heute die Leistungskurse befragt und einen Feedbackbogen mit der erweiterten Schulleitung erarbeitet. Wollen wissen, wie es läuft und welche Kommunikationssysteme sie jetzt untereinander verwenden.
  • Digitale MikroFobis in Corona-Zeiten: Ich versuche gerade eine Matrix à la Der große Preis aufzubauen: Hinter den einzelnen “Preisen” verbergen sich: kollaborative Seiten zu konkreten Fragestellungen, Youtube-Videos, Padlets zu bestimmten Themen etc. ich twittere das Ergebnis, wenn es einigermaßen rund ist (@CologneAnna)
  • Ich habe die Kolleginnen und Kollegen kollaborativ an einem SPIEL für die Schülerinnen und Schüler mitzuarbeiten – gestern ist die Mail raus, heute ist das Spiel einsatzfähig….mit zahlreichen Verbesserungsvorschlägen durch die Kolleginnen und Kollegen…einfach toll

Weiterführende Links:

Crypt Pad

Umfragetool Mentimeter

Digitale Kommunikationsplattform Edkimo

Online kollaborativ lernen mit ONCOO

Tutorial zur Nutzung von Microsoft Forms für Umfragen

Erfahrungsbericht einer Lehrerin bei ZEIT Online

HPI Schul-Cloud