Community Call: Digitale Grundschule – Gestaltung von Beziehungen

Mit Klick auf den Play-Button heben Sie die Blockierung auf. Gleichzeitig erhalten YouTube/Google personenbezogene Daten über Ihren Zugriff. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

In unserem vierten Community Call am 08. April 2020 blieben wir beim Thema “digitale Grundschule” und haben uns mit einem Gedanken aus dem dritten Call auseinandergesetzt, das Thema Gestaltung von Beziehungen. Was sollten Schulleitungen und ihre Teams nach den Osterferien besonders im Blick haben? Die Schule so wie sie war, kann nicht einfach weitergeführt werden. Um dieses Thema Digitale Grundschule – Gestaltung von Beziehungen zu besprechen, haben wir Anna Fröhlich, Schulleiterin der Grundschule Westersburg in Solingen, Gesine Grotrian, Familientherapeutin und Dr. Lea Schulz, Studienleiterin am Institut für Qualitätsentwicklung für Schulen in Schleswig-Holstein eingeladen. Sie geben uns Einblicke aus ihren aktuellen Erfahrungen und berichten, welche Herausforderungen sie für die kommenden Wochen sehen.

O-Töne aus dem Chat:

  • Viele Schülerinnen und Schüler haben keine digitalen Möglichkeiten
  • “Alle Kanäle” nutzen, bei uns in Berlin werden auch Briefe verteilt oder Blätter aus der Schule abgeholt.
  • Wie geht ihr damit um, wenn die Eltern schlecht deutsch sprechen und man sie daher sehr schlecht unterstützen kann.
  • Schoolfox Messenger übersetzt Nachrichten an Eltern auf dem Handy, vielleicht eine Möglichkeit.
  • Lernplattformen mit Rückmeldungen über alle Lernfortschritte und Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler ist eine riesen Arbeit.
  • Welche Plattform gibt Feedback?
  • Viele verschiedene Plattformen geben Feedback: moodle zum beispiel über h5p, learningapps und Co.
  • Wir haben bisher leider die Erfahrung gemacht, dass die „verlorenen Kinder“ gar keinen Zugriff auf entsprechende Medien haben um auf Lernplattformen oder Videokonferenzen zuzugreifen. Die Kinder mit denen wir in gutem Kontakt sind, sind in der Regel diejenigen, die gut klarkommen und von den Eltern unterstützt werden. Zusätzlich ist die Problematik, dass die Kollegen ihre privaten Geräte und Zugänge nutzen, nicht zu unterschätzen. Die Diskussion über Lernplattformen zeigen ja, dass man eher nicht davon ausgeht, dass die Schule nach den Ferien normal weitergeht. Ich stelle mir die Frage, inwieweit man das von den Kollegen überhaupt verlangen kann und wie groß der Erfolg ist, wenn die „verlorenen Kinder“ auch da nicht erreicht werden können.
  • Zeit nehmen unter Lehrerinnen und Lehrern, uns auszutauschen, damit wir mehr gemeinsam schaffen können.

Weiterführende Links:

Digitale Kommunikation mit Eltern und SchülerInnen

Lernplattform

Lernplattform um auch mit den Eltern zu kommunizieren

Videokonferenzlösung

Open-Source-Webkonferenzsystem für das Online-Lernen

Videokonferenz

Schullernportal als Linkliste von Thomas Seidel (Lehrer an der Maria-Montessori-Grundchule)

ONCOO – online kooperativ lernen

Deutsch-Dänische Institut für Familientherapie (ddif, Gesine Grotrian): kostenlose Hotline eingerichtet für Familien, Paare und Einzelpersonen, die reden wollen. Von 6 Uhr bis Mitternacht können Sie anonym mit Familientherapeuten sprechen: ddif Hotline – Reden hilft! 030 / 81 45 25 90